Wer sind wir?

In der Sozialmedizin tätige Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen aus unterschiedlichen medizinischen Einrichtungen; politisch, weltanschaulich und religiös unabhängig.

Welche Ziele verfolgen wir?

  • Wahrnehmung und Förderung beruflicher, standespolitischer und wissenschaftlicher Interessen in der Sozialmedizin tätiger Ärztinnen und Ärzte
  • Förderung des interkollegialen Kontaktes und Dialogs durch berufsbezogene Information zu aktuellen sozialmedizinischen Themen
  • Vertretung sozialmedizinischer Inhalte und Interessen in den Gremien des Gesundheitswesens, insbesondere die Ärzteschaft betreffend
  • Kontakte zu Ministerien, Parteien und Gewerkschaften
  • Wahrung tarifpolitischer Interessen
  • Mitwirkung bei der Ausbildung, Weiterbildung und Fortbildung von Ärztinnen und Ärzten im Bereich der Sozialmedizin
  • Kontakt zu ärztlichen und sozialmedizinisch orientierten Instituten, Fachgremien sowie Akademien für Arbeits- und Sozialmedizin mit dem Ziel einer konstruktiven Zusammenarbeit
  • Förderung des interkollegialen Kontaktes und Dialogs durch berufsbezogene Information zu aktuellen sozialmedizinischen Themen 
  • Mitwirkung und Gestaltung sozialmedizinischer Kongresse, Fachtagungen und Fortbildungsveranstaltungen
  • Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) sowie anderen Fachgesellschaften und Berufsverbänden in Deutschland und Europa (EUMASS)
  • Vertretung in den Ärztekammern
  • Mitarbeit im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift "Das Gesundheitswesen"

Es ist unser gemeinsames sozialmedizinisches Anliegen, dass die deutlich knapperen Ressourcen „gerecht“ verteilt werden. Gerecht bedeutet nach sozialen und medizinischen Gesichtspunkten; dies wird auch zukünftig nicht ohne sozialmedizinische Fachkompetenz möglich sein. Im Gegenteil, je knapper die Geldmittel, desto präziser muss die entsprechende Sachaufklärung erfolgen, desto genauer muss die sozialmedizinische Weichenstellung sein. Soziale Sicherung ist ohne sozialmedizinische Kompetenz nicht machbar. In diesem Sinne mischen uns als Berufsverband der Sozialversicherungsärzte in die Zukunftsdiskussion über das gegliederte Sozialversicherungssystem kompetent und spürbar ein.


Wen wollen wir ansprechen?

Alle sozialmedizinisch und berufspolitisch interessierten Kolleginnen und Kollegen in den sozialmedizinischen bzw. ärztlichen Diensten und Einrichtungen der Sozialversicherungsträger, der MDK-Gemeinschaft, der Versorgungsverwaltung, der Gesundheitsämter und sonstiger medizinischer Einrichtungen.

Was können Sie tun?

Wenn wir gemeinsam etwas erreichen wollen, dann brauchen wir einen starken und schlagkräftigen Berufsverband mit vielen aktiven Mitgliedern. Jeder in der Sozialmedizin bzw. Sozialversicherungsmedizin tätige ärztliche Kollege und jede Kollegin sollte sich nicht nur durch eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband, sondern auch durch eine aktive Mitarbeit der Verantwortung stellen, unsere gemeinsame sozialmedizinische Zukunft zu sichern und zu gestalten. Dies ist gerade in Zeiten knapper finanzieller Ressourcen und damit verbundener Fusionen und Organisationsstrukturänderungen wichtiger denn je.

Unser Jahresbeitrag beträgt nur EUR 40,00, die steuerlich absetzbar sind. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich entschließen, Mitglied in unserem Berufsverband zu werden.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf bzw. melden Sie sich zur Mitgliedschaft an.